mehr
weniger

Vorwort

In der Kraft unseres Charismas versuchen wir, kontemplatives Leben und apostolische Tätigkeiten verschiedener Art zu verbinden und „Salz der Erde“ und „Licht der Welt“ zu sein (vgl. Mt 5,13-14).

Wir sind wahrhaft glücklich, wenn wir durch unser Leben vielen Menschen den Sinn für Gott wieder bringen dürfen. Mutter Julia

Gottgeweihtsein

Unsere erste Aufgabe besteht darin, Zeugnis zu geben von Jesus, der in dieser Welt arm, keusch und gehorsam gelebt hat. Durch unser gottgeweihtes Sein wollen wir Ihn verkünden und den Menschen bewusst machen, dass wir durch Ihn Erlösung und ewiges Leben empfangen.

Jesus, dein Evangelium wollen wir bedingungslos leben und verkünden. Mutter Julia

Gemeinschaftsleben

Als gottgeweihte Frauen und Männer möchten wir „Experten des gemeinschaftlichen Lebens“ (Papst Franziskus) sein. Wir leben in kleineren und größeren Gemeinschaften. Die gegenseitige Ergänzung (Komplementarität) aller bildet ein Wesenselement unserer Berufung.

Unsere Gemeinschaften sollen Zellen der Einheit und des Friedens sein. Mutter Julia

Anliegen

Teilen Sie uns Ihre Anliegen mit. Wir beten für Sie!

Schreiben sie uns!

 

Fürbittendes Gebet

Im Stundengebet, im Rosenkranz, in der eucharistischen Anbetung und anderen Gebeten bringen wir stellvertretend die Sorgen, Bitten und Hoffnungen der Menschen zu Gott. Für Lebende und Verstorbene zu beten ist ein Werk der Barmherzigkeit.

Freude und Hoffnung, Trauer und Angst der Menschen von heute, besonders der Armen und Bedrängten, sind auch Freude und Hoffnung, Trauer und Angst der Jünger Christi. II. Vatikanisches Konzil (GS 1)

Zentren

Viele Menschen kommen zu uns. Sie beten mit uns, miteinander teilen wir den Glauben. Kinder, Jugendliche und Erwachsene erhalten Katechese. Priester treffen sich zu brüderlicher Gemeinschaft. Suchende Menschen empfangen geistliche Begleitung und Orientierung. Wir möchten, dass viele im Mitleben mit uns die Kirche als Familie Gottes erfahren können.

Thalbach

Das Kloster Thalbach in Bregenz (Österreich) ist ein Zuhause für unsere ganze geistliche Familie. Im Jahr 1436 begann an diesem Ort gottgeweihtes Leben. Segensreich wirkten hier für lange Zeit Franziskanerinnen und Dominikanerinnen. Auf Bitten der Dominikanerinnen übernahm „Das Werk“ im Jahr 1983 dieses Kloster. In der Kirche, wo sich auch das Grab von Mutter Julia befindet, wird Maria als „Sitz der Weisheit“ (13. Jahrhundert) verehrt.

Collegium Paulinum

Im Collegium Paulinum in Rom und an dortigen kirchlichen Universitäten erhalten die künftigen Priester der Gemeinschaft ihre Ausbildung. Die Nähe zum Papst und die Begegnungen mit Gläubigen aus aller Welt lassen uns die katholische Kirche als eine universale Kirche erfahren.

Geluwe

Mutter Julia wurde in Geluwe (Westflandern, Belgien) geboren. Fast zwanzig Jahre lebte sie mit ihrer Familie in einem kleinen Haus. Dort empfing sie die großen Gnaden, die Gott für die Gründung des „Werkes“ schenkte.

Unsere Niederlassungen

Die verschiedenen Niederlassungen sind für uns Orte, wo wir ein Zuhause haben und Menschen empfangen können. Unsere Häuser und Wohnungen sind sehr unterschiedlich in Größe und Stil. Hier wollen wir die biblische Gastfreundschaft leben. In jeder Niederlassung gibt es eine Hauskapelle. Wir wirken in über zehn Ländern: in Europa, in den Vereinigten Staaten und in Jerusalem.

Die Zentren des „Werkes“ sind Stätten, wo viele Menschen in der Kraft der Einheit und der Liebe Licht und Wärme empfangen dürfen. Mutter Julia

Vielfache Dienste

Zur Zeit erfüllen wir Aufgaben – gemeinschaftlich oder allein – in Pfarrgemeinden, im Dienst verschiedener Diözesen und Ordensgemeinschaften und im Dienst des Heiligen Stuhles, in der Pilgerseelsorge, in Schulen, Krankenhäusern und Altersheimen. Wir halten Vorträge, veranstalten Katechesen, leisten soziale Dienste usw. Wir setzen uns dafür ein, dass Person und Schriften des seligen John Henry Newman bekannt werden (Link zur homepage) und verwalten das theologische Erbe von Kardinal Leo Scheffczyk.

Vielfache Dienste

Viele Menschen fragen uns, was wir tun? Wir erfüllen viele und unterschiedliche Aufgaben. Das Wichtigste für uns aber ist es, was wir sind: Wir wollen in allem Zeugnis geben für die Liebe Christi zu den Menschen und für unsere Liebe zur Kirche.

Sei tapfer! Die heutige Welt braucht Seelen, die von Gott erfüllt sind. Mutter Julia

Neue Horizonte

Wir hören auf den Willen Gottes. Er darf über uns verfügen. Wir sind bereit, bisherige Aufgaben aufzugeben und neue Aufträge an neuen Orten zu übernehmen.

Wir können von Gott alles erwarten, aber nicht als passive Zuschauer, sondern als Menschen, die bereit sind zu dienen. Mutter Julia