Cover
»«
published_date
17.01.2018
author
Die geistliche Familie "Das Werk"

80. Geburtstag der geistlichen Familie "Das Werk"

1938 - 18. Januar - 2018

Mutter Julia Verhaeghe, Gründerin der geistlichen Familie "Das Werk"

Mutter Julia Verheaghe wurde am 11. November 1910 in einer kinderreichen Familie in Geluwe in Westflandern (Belgien) geboren. Sie wuchs in einfachen Verhältnissen auf und lernte inmitten der Wirren des Ersten Weltkrieges die Härte des Lebens und zugleich die Kraft des Glaubens kennen.

Schon in ihrer Jugend schenkte Gott ihr tiefe innere Erfahrungen, vor allem beim Betrachten der Briefe des Apostels Paulus. Sie schrieb darüber: "Der heilige Apostel Paulus wurde für mich zu einem Werkzeug Gottes, zu einem geistlichen Führer und einem geliebten Bruder, dessen Nähe ich erfahren und erleben durfte. Es war mir in jener Zeit, als durchlebte ich eine zweite Bekehrung und Umkehr, hin zum Herzen Jesu und zu seinem Leib, der Kirche".

Später griff Gott erneut in ihr Leben ein. Sie wurde von der Größe der barmherzigen und gerechten Liebe des Herzens Jesu und von der übernatürlichen Schönheit der Kirche in der Tiefe ihrer Seele ergriffen. Zugleich ließ Gott sie verstehen, in welchem Ausmaß der Glaube bei vielen Menschen geschwächt war und welche Heimsuchungen der Kirche bevorstehen würden. Mit diesem Licht vertraute Gott ihr auch eine besondere Sendung an und legte so den Samen für die geistliche Familie "Das Werk" in ihr Herz.


Nach einer längeren Zeit des Leidens folgte sie der Einladung des Herrn und schenkte sich ihm als Opfergabe in einem "Heiligen Bündnis", um seinen Liebesdurst nach Seelen zu teilen und Anteil zu nehmen an seinem Leiden für das Heil der Welt. Ihr geistlicher Begleiter Cyrill Hillewaere, Priester der Diözese Brügge, erkannte das besondere Wirken der Gnade Gottes in ihrem Herzen. Am 18. Januar 1938 vernahm er den inneren Ruf, sich für das "Werk" hinzugeben. Mutter Julia betrachtete diesen Tag immer als den Gründungstag des "Werkes". Von diesem Tag an wollte sie in gegenseitiger Ergänzung mit ihrem geistlichen Begleiter jener Einheit dienen, um die Christus den Vater im Abendmahlssaal gebetet hat: "Alle sollen eins sein…, damit die Welt glaubt, dass du mich gesandt hast" (Joh 17,21).

Über den Ursprung des "Werkes" schrieb Mutter Julia zusammenfassend:

 

"Es hat Gott gefallen, mich zu erwählen, nach seinem Willen Werkzeug für sein 'Werk' zu sein. Ich fühle mich innerlich gedrängt klarzustellen, dass ich nie die Idee, nie die Absicht hatte, selbst ein 'Werk' zu gründen.

In der Lebenssituation und in dem Zustand, in dem ich mich befand, war es mir unmöglich, ähnliche Gedanken und Ideen aufkommen zu lassen. Ich habe nichts gegründet.

Seit Jesus Christus die heilige Kirche gegründet hat, ist alles gegründet. Es braucht nur Menschen, die diese Gründung gründlich leben".

 

Geführt durch Gottes Vorsehung, entwickelte sich im Laufe der Jahre die geistliche Familie "Das Werk", die aus einer Priester- und einer Schwesterngemeinschaft besteht und mit der Gläubige aus allen Ständen der Kirche in unterschiedlicher Weise verbunden sind. Diese neue geistliche Familie ist mittlerweile in zahlreichen Ländern tätig und wurde von Papst Johannes Paul II. als "Familie des geweihten Lebens" anerkannt.

Bis zu ihrem Heimgang am 29. August 1997 war sie bestrebt, dem Willen Gottes mit ganzer Hingabe, auch inmitten von Heimsuchungen und Prüfungen, zu dienen. Es war ihr Verlangen, ein verborgenes Leben in Verbundenheit mit Christus, dem dornengekrönten König, zu führen und sich als geistliche Mutter für das “Werk” und die Erneuerung der Kirche hinzugeben. Ihr Grab befindet sich in der Thalbachkirche in Bregenz (Österreich).

»Das ist das Werk Gottes, dass ihr an den glaubt, den der Vater gesandt hat.«
Joh 6,39

Mutter Julia näher kennen lernen:

Lesen Sie "Glauben mit Mutter Julia"