Wöchentliche Anbetung

Jeden Dienstag
19.45 Uhr – 20.45 Uhr gestaltete Anbetung
in der Klosterkirche Thalbach
—————-

Monatlicher Gebetsabend
um geistliche
Berufungen

Jeden ersten Donnerstag im Monat ab 19.00 Uhr
[mehr …]
————-

Mittwochgebet
im Jahr der Orden

an jedem Mittwoch
17.30 – 18.15
[mehr …]



Die neuesten Beiträge


adb-jan-2016St. Antoniuskirche Bregenz
Beginn um 19.00 Uhr hl. Messe,
19.45 Lobpreis.
Wir loben und preisen mit Liedern den dreifaltigen Gott.
Danach Impuls.

[mehr ...]

Thema: Jesus heilte im Volk
alle Krankheiten und Leiden. Mt 4,23
Referent: P. Georg Gantioler FSO
Ort: Kloster Thalbach, Bregenz
Termin: Sonntag, 14. Februar 2016
Programm: 14.30 Uhr Katechese und Austausch, Kaffee,
ab 16.30 Uhr Beichtgelegenheit,
kurze Andacht in der Thalbachkirche, 17.00 Uhr Ende

[mehr ...]

„Die Ernte ist groß,
aber es gibt nur wenige Arbeiter.
Bittet also den Herrn der Ernte,
Arbeiter für seine Ernte auszusenden“
(Lk 10,2).
Dieser drängenden Bitte des Herrn,
die aus seinem liebenden Herzen kommt,
wollen wir
entsprechen.
Deshalb laden wir Sie herzlich ein
zu einem monatlichen Gebetsabend
um Berufungen zum Priestertum und gottgeweihten Leben
in der Kirche des Klosters Thalbach – Bregenz.

[mehr ...]

IMG_1768_(640_x_480)Es war ein mutiger Schritt von Mutter Julia, als sie vor 50 Jahren, am 27. Oktober 1965, mit drei jungen Schwestern mit dem Zug aus Brüssel in Rom ankam, um den Dienst im Ökonomat des neuerbauten Hauses der zentralen Leitung der Weißen Väter (Afrikamissionare) auf der Via Aurelia zu beginnen. Sie konnten für Ihren Dienst das kleine Haus – die Piccola Casa – neben dem Generalat beziehen, das heute noch ein Haus des „Werkes“ in Rom ist.

[mehr ...]

1_Istvan_RegoecziAm 28. Februar 2013 – vier Wochen vor seinem 70.Priesterweihetag – wurde der ungarische Priester István Regőczi im Alter von 98 Jahren in die ewige Heimat heimgerufen. 1915 erblickte er das Licht der Welt. Er wuchs in bescheidenen Verhältnissen einer einfachen Familie auf. Nach dem ersten Weltkrieg gehörte er zu den rund 200.000 ungarischen Kindern, die man für einige Zeit nach Belgien brachte, um sie nach den Entbehrungen des Krieges gut zu ernähren und ihnen neue physische Kräfte zu geben.

[mehr ...]

scheff2.jpgVom 25. – 27. September 2015 fand im Kloster Thalbach erstmals ein wissenschaftliches Symposium über Kardinal Leo Scheffczyk statt: Aus Anlass seines 10. Todestages hatte diese Veranstaltung sein theologisches Denken als Vermächtnis für die Gegenwart zum Inhalt. Das Symposium sollte auch dazu dienen, den Ort des Nachlasses Scheffczyks (das “Leo-Scheffczyk-Zentrum”) und den Ort seiner letzten Ruhestätte einer breiteren Öffentlichkeit bekannt zu machen.

[mehr ...]

Prof_StrleDer dritte Septembersonntag wird in der Kirchenprovinz Ljubljana in Slowenien, bestehend aus der Erzdiözese Ljubljana, der Diözese Koper und der Diözese Novo mesto, jährlich als „Sonntag der Heiligenkandidaten“ aus diesen Diözesen gefeiert. In diesem Jahr, am Sonntag, dem 20. September 2015, stand anlässlich seines hundertsten Geburtstages der Diener Gottes Prof. Anton Strle im Zentrum der Feierlichkeit. Darum fand die Feier auch in seiner Heimatpfarrei Sv. Vid über Cerknica statt. Prof. Anton Strle war der erste Priester in Slowenien, der sich unserer geistlichen Familie angeschlossen hat.
Siehe: Lebensbeschreibung von Prof. Anton Strle

[mehr ...]

0175“Simon hat die beste Wahl getroffen.” Mit diesen Worten wandte sich Bischof Lucas Van Looy SDB, Bischof von Gent (Belgien), an die vielen Gottesdienstbesucher, die am 19. September 2015 in die Wallfahrtsbasilika Dadizele in Westflandern kamen, um an der Diakonenweihe unseres jungen Mitbruders Simon De Keukelaere FSO aus Gent teilzunehmen.

[mehr ...]

rb-1-15-1Liebe Freunde und Wohltäter!
Ein junger Mensch will Priester, Diakon, Schwester oder Bruder werden. Das ist zunächst eine ganz persönliche Entscheidung. Sie berührt aber auch seine Umgebung, zuallererst die eigene Familie.
Wie erfahren Eltern die Berufung ihrer Kinder? Wir haben dazu Eltern von jungen Mitgliedern unserer geistlichen Familie befragt. Sie stehen alle positiv zur Entscheidung ihrer Kinder. Ihre Berichte bezeugen es.

[mehr ...]